Wissen

Thanatologie

Die Thanatologie ist in unserer Gesellschaft leider weitgehend unbekannt.
Der Begriff Thanatologie stammt aus dem griechischen Wort Thanatos und bedeutet Lehre des Todes.

Was ist Thanatologie

Ein ausgebildeter Thanatologe (neu Thanatopraktiker) hat fundierte theoretische und praktische Kenntnisse auf wissenschaftlicher Basis in der Anatomie, der Pathologie, der Bakteriologie, der Chemie, der Desinfektion, der Biologie und der restaurativen Wiederherstellung. Die Thanatologie ist eine moderne, eigenständige Form der hygienischen Totenversorgung und der Wiederherstellung der Optik für die offene Aufbahrung. Diese Behandlungsmethode ermöglicht eine längere Erhaltung auch unter extremen Bedingungen ohne Kühlung und ohne Trennscheibe. Das Verfahren beabsichtigt nicht, die verstorbene Person für die Ewigkeit zu konservieren, sondern die Aufbahrung auf würdige Art bis zur Bestattung zu ermöglichen.

Bei Fragen: thanatorium@bluewin.ch

Warum die Arbeit des Thanatologen?

Bestattungen finden in der heutigen Zeit oftmals nicht innerhalb weniger Tage nach dem Tod statt, weil Familien nicht mehr zusammen in einem Ort wohnen oder durch die Mobilität unserer Gesellschaft Überführungen über eine längere Distanz stattfinden müssen.

Trauerbegleiter und Therapeuten sind sich darüber einig, dass eine Auseinandersetzung mit dem Tod notwendig ist, damit die Bewältigung der Trauer erfolgen kann. Vielen Hinterbliebenen fehlt allerdings der Mut, oft durch negative Erfahrungen, dem Verstorbenen von Angesicht zu Angesicht, ein letztes Mal gegenüber zu treten.

Zu gross ist die Angst vor einem möglicherweise erschreckenden Anblick der einen erschauern lässt, sei dies durch Entstellung oder bereits erste Anzeichen der Verwesung.

Das oberste Ziel des Thanatologen ist das gepflegte und natürliche Erscheinungsbild des Verstorbenen wieder herzurichten, damit sich die Trauerfamilie und Freunde am offenen Sarg verabschieden können. Selbst nach einer langen, schlimmen Krankheit, einem plötzlichen Unfalltod oder Suizid hat ein Thanatologe die Möglichkeit, den Angehörigen zu helfen und eine Abschiednahme ohne Schrecken zu ermöglichen. Durch diese Versorgung wird die Achtung vor dem Verstorbenen gewahrt und die Angehörigen können in Ruhe und Würde Abschied nehmen. Bestattungen werden nicht zur Entsorgung herabgewürdigt, Tradition und Kultur bleiben erhalten.

Diesen Dienst bieten wir auch anderen Bestattungsunternehmen an.

Uns finden Sie auch unter

Wir sind Mitglied des schweizerischen Bestattungsverbandes und zertifiziert

Copyright © 2023 Daniel Lochbrunner Bestattungen | ImpressumDatenschutzerklärung

Begleitung

Als erfahrene Begleiter und Betreuer stehen wir Ihnen von der Bekanntgabe des Todes, bis über die Bestattungsfeier hinaus, kompetent und vertrauensvoll zur Seite. 

In diesen emotional schwierigen Situationen ist uns die Schaffung eines individuellen Rahmens, für das würdige Abschiednehmen, besonders wichtig. 

Blumenschmuck

Blumen in geschmackvollen Arrangements können die Atmosphäre eines Abschieds prägen. Sie sind eine Würdigung von Angehörigen und Trauergästen an die verstorbene Person. Gerne stehen wir Ihnen für die Auswahl zur Seite und bestellen den Blumenschmuck beim Floristen Ihrer Wahl.

Trauerdrucksachen

Mithilfe bei der Formulierung, Gestaltung und beim Druck der Leidzirkulare bzw. Danksagungskarten sowie das Aufgeben der Todesanzeige und der Danksagung in den von Ihnen gewünschten Zeitungen. (Nach Wunsch Lieferung der Druckware nach Hause). 

Einbettung

Gerne Beraten wir Sie gerne über mögliche Aufbahrungsmöglichkeiten und unterstützen Sie bei der Kleiderwahl. Unsere Erfahrungen haben gezeigt, wie wichtig es für viele Hinterbliebene ist, den verstorbenen Menschen noch einmal zu sehen, ihn zu berühren oder ihm vielleicht noch etwas Persönliches auf seinen letzten Weg mitzugeben. Abschied nehmen am offenen Sarg ist ein grosser Schritt. Die damit verbundene Endgültigkeit optisch wahrzunehmen und anzunehmen kann eine Grundlage für eine bewusste Trauerbewältigung bilden. Es ist möglich in gewohnter Umgebung Abschied zu nehmen, indem die verstorbene Person über eine gewisse Zeit zu Hause aufgebahrt wird. Je nach Bedürfnis binden wir die Hinterbliebenen aktiv mit ein, bei dem Einbetten in den Sarg und/oder bei der Aufbahrung. 

Formalitäten

  • Kontaktaufnahme mit dem Spital, Alters- und Pflegeheim für die Abholung der verstorbenen Person, wenn der Sterbefall nicht zu Hause eintrifft
  • Erledigung der anfallenden Formalitäten in Verbindung mit einer Erdbestattung oder Kremation (Familienpapiere bereitstellen)
  • Beurkundung des Sterbefalles beim zuständigen Zivilstandsamt und Besorgung der Sterbeurkunde

Beratung

Es ist uns wichtig, dort anzusetzen, wo der Verstorbene und die Hinterbliebenen sich wohl fühlen… zu Hause. Dort finden die meisten Beratungsgespräche statt. Wer dies aber an einem externen Ort wünscht, kann dafür unsere Büroräumlichkeiten entweder in Spiez, Reichenbach, Oey oder in Thun aufsuchen. 

Sie entscheiden in allen Bereichen persönlich, welche unserer Dienstleistungen Sie in Anspruch nehmen wollen. Oft ist es hilfreich einige Aufgaben selber zu erledigen, damit bereits ein Teil der Trauerverarbeitung stattfinden kann.